Milliarden-Klagen gegen Porsche, weil Niedersachsen störrisch bleibt

Börse

Hedge-Fonds wollen gegen Porsche klagen, weil der Sportwagenhersteller 75 Prozent der VW-Aktien hält und die Anteile dadurch derart knapp sind, dass die Fonds nur zu stark gestiegenden Kursen ihre hochspekulativen Verpflichtungen erfüllen konnten. Dabei wäre die VW-Übernahme längst über die Bühne gegangen und die VW-Aktie vom Markt, wenn das Land Niedersachsen seinen 20-Prozent-Anteil aufgegeben hätte.

Was ist das überhaupt für ein Kapitalismus, in dem jeder irgendwen verklagen kann, nur weil sein eigenes Geschäftsmodell geplatzt ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.