Bonität: Geodaten und Kreditzinsen

Finanzierung
Kreditinstitute und Ratingagenturen sagen:
Wer in schlechteren Lagen wohnt, hat ein niedrigeres Einkommen, generiert ein höheres Kreditrisiko und zahlt demnach höhere Zinsen.

Gegenargument:
Wer in besseren Lagen wohnt, muss dafür mehr bezahlen, überlastet folglich seinen Haushalt, generiert ebenfalls ein höheres Kreditrisiko und sollte auch höhere Zinsen zahlen.

noch eines:
Wer ein Häuschen im Grünen bewohnt, ist bis über beide Ohren verschuldet (fetter Baukredit) und kann sich gar keinen zusätzlichen Kredit leisten.

überspitzt:
Wer zwischen vielen Ausländern wohnt – zum Beispiel im „Burj al Arab“ – ist nach Logik der Kreditinstitute und Ratingagenturen ganz arm dran. Kredit abgelehnt!

Merken Sie was? Entweder sind Geodaten als Bonitätskriterium untauglich oder die Verbraucher müssen mit einer Völkerwanderung ihren guten Ruf bei Finanzdienstleistern und Ratingagenturen wiederherzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.