Tagesanleihe oder Tagesgeldkonto?

Geldanlage
Die Bundesrepublik Deutschland emittiert zum 1. Juli 2008 seit 30 Jahren erstmals wieder neue Tagesanleihen. Den Sparkassen, Volksbanken und privaten Banken gefällt diese neue Konkurrenz nicht. Die Tagesanleihe verbindet die Vorteile eines von der Bonität des kontoführenden Geldinstitutes abhängigen Tagesgeldkontos – nämlich tägliche Verfügbarkeit bei akzeptabler Verzinsung – mit der höchstmöglichen Sicherheit, die ein Anleger in Deutschland bekommen kann, die Bonität des deutschen Staates. Der Anleger hat also ab Juli die Wahl: Entweder er vertraut seiner Bank mehr als dem Staat und nutzt weiterhin sein Tagesgeldkonto oder er setzt in Zeiten der Bankenkrise lieber auf die Bonität des Bundes und kauft dessen Tagesanleihen.

Technorati-Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.