Steueroase Krim wird von ausländischen Investoren gestürmt – Russland – China – Frankreich – Israel – Türkei

Märkte

Ausländische Unternehmen stürmen Russlands Sonderwirtschaftszone Krim. Deutsche sind wohl nicht dabei.

Hotels, Straßen und Seehäfen aus China, Energieparks aus der Türkei, Unterhaltungsindustrie aus Frankreich und modernste Landwirtschaft aus Israel.

Während USA und EU zum Angriff auf Russland blasen, kann sich die russische Halbinsel Krim vor ausländischen Investoren kaum retten, meldet RIA Novosti.

Verantwortlich für die Invasion ist der Status einer Sonderwirtschaftszone für die nächsten 25 Jahre mit niedrigen Steuern und massiven Begünstigungen für Investoren.

Über deutsche Beteiligungen ist nichts bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.