Schatzbrief SchatzBrief Schatzbrief

Verbraucher
Wo Schatzbrief drauf steht, ist nicht immer Schatzbrief drin, warnt die Verbaucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Während echte Schatzbriefe von Bund oder Sparkasse sehr sichere Geldanlagen sind, machen sich Banken und Versicherungen diese Sicherheit suggerierende Bezeichnung zu nutze, um ihren Kunden eine völlig andere oftmals äusserst riskante Geldanlage zu verkaufen.

So fliesst beim SchatzBrief der Allianz das Geld als Einmalanlage entweder in eine Kapitallebenversicherung oder Fondspolice. Hinter dem Schatzbrief der ehemaligen Investmentbank Morgan Stanley verbirgt sich ein riskantes Zertifikat, welches „sogar“ an der Börse gehandelt wird. Geht die Bank Pleite, ist das Geld jedoch weg.

Die Verbraucherzentrale fordert daher nicht von ungefähr eine Ampelkennzeichnung für Anlageprodukte, damit der Anleger sofort das Risiko erkennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.