Urteil: Keine ARAG-Versicherungen im Supermarkt!

Versicherung
Der Verkauf von Versicherungen im Supermarkt ist unzulässig, so denn die Erlaubnis zur Versicherungsvermittlung fehle. Dies entschied das Landgericht Wiesbaden in seinem Urteil Az: 11 O 8/08. Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V hatte geklagt, weil ARAG-Versicherungen (Unfallschutz, Opfer-Rechtschutz und Schutzbrief) durch REWEs Penny-Märkte vertrieben wurden. Im Vorfeld

„fühlten sich weder das zuständige Gewerbeamt, die IHK, das Wirtschaftsministerium noch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)“ dazu berufen, einzugreifen“

heisst es in der Pressemitteilung des AfW. Ob REWE Rechtsmittel einlegen wird, hängt von der Urteilsbegründung ab, weiss SpOn zu berichten.

Na, ich bin ja mal gespannt, wann die Stellenausschreibungen von Tchibo & Co mit „Erfahrene Strukis gesucht!“ titeln.

Technorati-Tags: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.