ARGE Aachen der Zuhälterei schuldig?

Panorama

Arbeitsgemeinschaft für die Grundsicherung Arbeitssuchender (ARGE) Aachen bot kürzlich einen Minijob als „Außendienstmitarbeiterin im erotischen Bereich“ an, körperlicher Einsatz inklusive. Marcel Raschke, der Leiter bestätigte dies gegenüber AN Online. An sich schon eine Frechheit. Aber dann die Begründung:

„Oberstes Ziel sei es, auch eine Mutter mit zwei Kindern aus ALG II herauszuführen.“

Von Reue, Entschuldigung und Wiedergutmachung keine Spur. Was sagen die Rechtsexperten eigentlich dazu? Muss die betroffene Mutter sich das bieten lassen?

via Mein Parteibuch

Technorati Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.