Welcher Zoll blockiert humanitäre Hilfe für den Donbass? – Ukraine – Deutschland – Russland – Donezk – Lugansk

Politik

In Deutschland stapeln sich die Hilfslieferungen für die Menschen in der Ostukraine. Warum?

Im Donbass leiden vier Millionen Menschen unter einer humanitären Katastrophe. Durch die Angriffe von ukrainischen Regierungstruppen und Nationalgarde starben laut UN bislang mehr als 1100 Zivilisten. In den Städten Donezk und Lugansk ist die Versorgung mit Gas, Wasser und Strom zusammengebrochen. Es fehlt an Lebensmitteln, Kleidung, Verbandzeug, Medikamenten und Spielsachen für die Kinder.

Laut einem Monitor-Bericht sammelt die deutsch-russische Hilfsorganisation „European Front“ zwar Hilfspakete und Spenden. Weil Zollbehörden jedoch die Lieferungen blockieren, stapeln sich die Pakete an den Sammelpunkten hier in Deutschland.

Um welche Zollbehörden es sich handelt, wurde in der Dokumentation verschwiegen. Auch ein sonst übliches Nachhaken durch die Journalisten erfolgte nicht.

Die Katastrophe wird sich im Winter noch dramatisch verschärfen. Denn die zerstörten Wohnungen bieten dann kaum Schutz vor der eisigen Kälte und die Ukraine ist faktisch Pleite, so dass ein schneller Wiederaufbau kaum möglich ist.


Dieser Artikel ist Teil 24 von 54 der Serie Bürgerkrieg in der Ukraine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.