Finanzkrise: Banken mit Liquiditäts- oder Insolvenzproblem?

Finanzdienstleister
Auf dem Unternehmertag 2008 sagte Bundesfinanzminister und Deutschlands Chef-Volkswirt Peer Steinbrück, dass die Banken kein Insolvenz- sondern ein Liquiditätsproblem hätten. Ob unser Finanzminister auch den Unterschied erklären könnte? Ganz sicher nicht! Denn beides – insolvent und illiquide – bedeutet „nicht zahlungsfähig“. Und beides bedeutet auch, dass einige Banken ihre Laufzeitbänder (Liquidität pro Zeitraum) nicht im Griff haben. Und wer auf Liquidität sitzt und sie bei der Bundesbank für zwei Prozent Zinsen oder weniger anlegt, statt sie an andere Banken zu verleihen, wie unser Finanzminister wusste, der hat lediglich ein Vertrauensproblem. Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.