GM-Chef im Firmenjet zum Hilfspaket

Management
General Motors geht es schlecht. So schlecht, dass GM-Chef Rick Wagoner in einem Firmenjet nach Washington eilte, um für das dringend benötigte Hilfspaket zu werben, meldet n-tv. Jetzt will der US-Autobauer seine geleasten Jets zurückgeben. Den Abgeordneten hatte Wagoners Auftritt wohl nicht gefallen, auch nicht sein Festhalten an seiner Bezahlung. Derweil eilen GM-Aktie und Produktion unaufhaltsam dem absoluten Nullpunkt entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.